Schwesternkleidung - Mehr als Schutzkleidung

...für Medizin und Pflege  

Sich für den Beruf als Krankenschwester oder Altenpflegerin zu entscheiden geschieht in erster Linie aus der Intention heraus, sich um kranke und benachteiligte Menschen zu kümmern. Meine ersten wirklich positiven Erfahrungen in meinem Beruf als Gesundheitspflegerin habe ich in der Rehaklinik machen dürfen. Zu sehen, wie Menschen Linderung erfahren und wie jeder einzelne auf seine Art zu kämpfen vermag war immer wieder ein aufregendes und auch inspirierendes Erlebnis. Die Arbeitskleidung auf der Station haben wir oft in Gemeinschaft bestellt, so dass jeder den Anforderungen gerecht werden konnte und trotzdem ein individueller Touch zu finden war. Zudem konnte so jeder sichergehen, es bei der Arbeit bequem zu haben, ohne zuviel unnötigen Stoff am Leib tragen zu müssen. Die eigentliche Bedeutung der Arbeitskleidung für mich persönlich wurde mir aber erst viel später bei einem Arbeitsplatzwechsel in die Altenpflege bewusst. Im Medizinstudium hatte ich einen langen Kittel oft primär zum Schutz vor Chemikalien und Fett beim Präpkurs benutzt, doch bei einem Ferienjob in der Altenpflege wurde das An- und Auskleiden der Berufskleidung ein Ritual. Auf diese Weise konnte ich meinen Arbeitsalltag mit meinen und vor allem den Sorgen der Senioren und Patienten bewusst abstreifen. 

Mehr zur Thematik: http://www.arbeitskleidung.mobi/praxis-a-klinik.html

Schwesternkleidung in der Pflege

Die letzte Arbeitstelle in der Altenpflege führte keine Kleidung, da es sich um eine Demenzstation handelte und man der Meinung war, es störe den Frieden der Bewohner. Sie seien schließlich nicht zwangsläufug krank und sollten nicht suggeriert bekommen, sie befänden sich im Krankenhaus. Eigentlich ein guter Gedanke, für mich allerdings sehr schwer zu realisieren. Kollegen, die zuvor an anderer Stelle gearbeitet hatten bestätigten, sie hätten anfangs ähnliche Schwierigkeiten gehabt. Arbeitskleidung ist eben nicht nur Schutz für den Körper sondern offensichtlich auch für die Seele. Die Zukunft wird zeigen, was der Medizinerkittel nach meinem Studium noch bedeuten wird. Doch ist mir bereits zum jetzigen Zeitpunkt klar ist, dass noch eine weitere, heilungsversprechende Komponente hinzukommen wird. Die Schwesternkleidung hat in der Rehaklinik Kompetenz und Professionalität ausgestrahlt. Den Patienten kann so Vertrauen vermittelt werden und oft auch Mut, weiterzumachen. Ich persönlich bin eine Fürsprecherin von Berufskleidung oder wenigstens einer Mischung von Privatkleidung und Arbeitskleidung vor allem für mich selbst.