Pflegedienst - die Berufe, Bereiche, Arbeitsabläufe...

Pflegedienst mobil / ambulant oder stationär

Sowohl die ganz jungen Menschen, die sich für einen Beruf im Dienste des Menschen als auch erfahrene Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, die schon eine ganze Reihe von Dienstjahren erbracht haben, können ohne die richtige Berufskleidung die geplanten und spontan anfallenden Tätigkeiten nicht souverän ausführen. Da insbesondere in den pflegerischen Berufszweigen wie in der Alten- und Krankenpflege die Körperpflege und die Inkontinenzversorgung im Rahmen der Grundpflege erfolgt, kommen die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen mit unterschiedlichen Ausscheidungen in Kontakt. Sie gehen in einer Schicht nach der Versorgung eines Bewohners oder Patienten weiter zum nächsten Klienten und kontaktieren im Laufe des Arbeitsrhythmus mehrere Personen, zu denen auch die externen Kräfte gehören. In den meisten Fällen ist es aufgrund der bestehenden Erkrankungen und körperlichen Beeinträchtigungen der alten Menschen und kranker Personen notwendig, eine Behandlungspflege zu erbringen. 

Die geplanten und ärztlich verordneten Maßnahmen werden häufig bei der Versorgung offener Wunden oder bei verschiedenen infektiösen Erkrankungen durchgeführt. Während dieser Tätigkeiten besteht eine große Gefahr der Verschleppung krankheitserregender Keime. Diese ungünstigen Bedingungen liegen verstärkt bei Personen vor, die unter MRSA oder EHEC leiden. Auch tuberkulöse Atemwegserkrankungen können noch in den Pflegeeinrichtungen oder bei den Klienten auftreten, die im Rahmen der häuslichen Pflege daheim versorgt werden. Um die Krankenschwestern, das Personal in der Altenpflege und die Krankenpfleger vor der Infektion mit Krankheitserregern zu schützen, ist eine adäquate Kleidung notwendig, die den Verfahren der Heißwäsche, Desinfektion oder Sterilisation unterzogen werden kann. Noch vor einigen Jahren kamen für diese Maßnahmen, welche durch eine chemische Behandlung erweitert wurden, ausschließlich textile Materialien und Berufskleidung aus reiner Baumwolle in Betracht. Reines Baumwollgewebe setzt sich auch gegenwärtig noch bei der Herstellung von Operationskleidung durch. In vielen anderen pflegerischen und medizinischen Einsatzbereichen sowie in den Arztpraxen und im Sanitätsdienst kommen in zunehmendem Maße die textilen Mischgewebe aus bestimmten Faserkombinationen zur Verarbeitung. Sowohl die Berufskleidung für die Frauen als auch für die Männer wird in variierenden Kleidungsarten aus Mischgewebe gefertigt. Typische Textilvarianten stellen Fasermixe aus Baumwolle, Polyester, Fleece, Viskose und Elastan dar. Die Fasermischungen basieren auf unterschiedlichen Anteilen. Neben den kurzen und langen Berufskitteln werden ebenso die Hosen, Kasacks, Shirts und Röcke aus diesen strapazierbaren und keimarm zu pflegenden und langlebigen Geweben erzeugt.