Altenpfleger in Pflegeeinrichtungen

arbeitsgerechte Bekleidung für Altenpfleger und Altenpflegerinnen

Die qualitativen Anforderungen an die Altenpflege werden im Zusammenhang mit den wachsenden individuellen Bedürfnissen und den modernen medizinischen sowie technischen Möglichkeiten immer größer. Darüber hinaus ist es erforderlich, die einzelnen Arbeitsprozesse nicht nur so angenehm und bedürfnisgerecht wie möglich für die pflege- und betreuungsbedürftigen Personen zu gestalten. Auch die wirtschaftlichen Komponenten in einem Pflegeheim und bei einem ambulanten Pflegedienst stellen hohe Anforderungen an die Strukturen der Pflege. Der richtige und möglichst effiziente Umgang mit den entsprechend zur Verfügung stehenden finanziellen Mitteln und Gegebenheiten stellt somit eine zeitgemäße Herausforderung dar. An dieser wachsen insbesondere die Führungskräfte und vor allen Dingen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. In einem Pflegeheim arbeiten die Altenpfleger und Altenpflegerinnen entweder in den stationären Bereichen oder innerhalb des Umfelds eines betreuten Wohnens. Innerhalb der einzelnen Arbeitsbereiche können in einer entsprechenden Einrichtung spezielle moderne Pflegeformen in der Praxis umgesetzt werden, die sich als Funktions-, Bereichs- oder sogar Bezugspflege bewähren. Welche Variante ein Pflegeheim oder eine Pflegestation praktiziert, hängt von verschiedenen Faktoren ab. In diesem Zusammenhang spielen auch die Erfahrungen und die Kenntnisse der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie der Pflegeelferinnen und -helfer eine entscheidende Rolle.

In einem Pflegeheim fallen durch den täglichen Betrieb unterschiedliche Kosten an, die zum Teil sogar komplett vom Arbeitgeber übernommen werden. In diesem Bezug ist die Rede von den finanziellen Ausgaben für die Berufs- und Schutzkleidung der Beschäftigten. In der Regel tragen nicht nur die ausgebildeten Altenpfleger und Altenpflegerinnen sowie die Helfer eine arbeitsgerechte Bekleidung, sondern auch die Stationsleitungen und in einigen Einrichtungen sogar die übergeordneten Pflegedienstleitungen. Nicht nur die Berufskleidung in Form von Hosen, Kitteln, Kasacks, Schuhen und Hemden oder Shirts gehören zur Kleidung der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. Diese wird in einigen Fällen vom Arbeitgeber gestellt oder die Kosten für deren Anschaffung werden direkt übernommen. Die finanziellen Aufwendungen für Sicherheitskleidung, die in der Altenpflege aufgrund der hygienischen Richtlinien und des Arbeitsschutzes erstellt werden muss, trägt ausschließlich der Betreiber. Zu diesen speziellen Ausstattungen gehören neben Mundschutzen und Handschuhe die Plastik- oder Einmalpapierschürzen sowie Stoffkittel für die Desinfektion. Unter diesen Voraussetzungen können sich die Angestellten auch bei der Unterbringung von Bewohnern mit MRSA oder anderen hochinfektiösen Erkrankungen souverän schützen.